Musikgarten? Was ist das?

Musikalische Frühförderung lässt Kinder erleben, wie viel Freude im gemeinsamen Musizieren, Singen und Tanzen liegt. Ohne Leistungsdruck werden die Kinder spielerisch an Musik herangeführt. Langzeitstudien haben gezeigt, dass Musik die ganzheitliche Entwicklung der Kinder stark fördert. Kinder, die Musik machen sind sozialer, kreativer und intelligenter als ihre Altersgenossen. Mit Musik kann man also gar nicht früh genug anfangen. Der Musikgarten setzt keine Vorkenntnisse voraus. Alle Kinder können daran teilnehmen, auch wenn Eltern von sich und ihrem Kind behaupten, unmusikalisch zu sein. Niemand ist wirklich unmusikalisch- das werden sie in den Kursen rasch merken.

Instrumente und Material

Wir machen Musik mit Rasseln, Klanghölzern, Glöckchen und Klangstäben. Wir trommeln auf der großen Trommel und tanzen mit Reifen und bunten, federleichten Tüchern.

Die Musikgarten-Stunden

Jede Musikgarten-Stunde wird sorgfältig geplant, um den Ablauf auf die Bedürfnisse der Kinder abzustimmen. So wird jedes Kind im Begrüßungslied namentlich empfangen. Durch Wiederholungen wird ein vertrauter Rahmen geschaffen und das Kind gewinnt immer mehr Sicherheit und Selbstvertrauen. Noch mehr Spaß macht es natürlich, wenn Mama, Papa oder Oma, je nachdem, wer das Kind zu den Kursen begleitet, mitsingt und tanzt. Kleine Kinder lernen vor allem durch Imitieren. Ihr Kind macht nach, was sie ihm vormachen und fühlt sich in ihrer Nähe sicher. Spielerisch werden auch Echo- und Rhythmusübungen mit in das Programm aufgenommen. So wird allmählich der Dur- und Moll- Dreiklang verinnerlicht, die drei „Zaubertöne“, wie sie im Musikgarten heißen. Durch Klatsch- und Stampfübungen wird das Taktgefühl geschult.